Herausforderungen der Kinder- und Jugendarbeit

Soziale Berufe gehören unter allen Berufsfeldern zu den am stärksten wachsenden Branchen. Diese Dynamik zeigt sich besonders hinsichtlich der voranschreitenden Ausdifferenzierung von Angeboten, die auf eine breite Zielgruppe ausgerichtet und abgestimmt werden müssen. Die Zunahme der Aufgabenvielfalt in der Kinder- und Jugendarbeit und der damit einhergehende Mehrbedarf gut ausgebildeter Fachkräfte lässt sich auf verschiedene Faktoren zurückführen. Beispielsweise genießt die Kinder- und Jugendhilfe als zentrale Sozialisationsinstanz der Gesellschaft eine immer größer werdende Bedeutung. Die Ansprüche an das gelingende Aufwachsen junger Menschen hat sich in den letzten Jahren vervielfältigt. 

Die multiplen Krisenerscheinungen der letzten Jahre bergen vielfältige Herausforderungen und Unsicherheiten für Fachkräfte sowie die Adressat*innen selbst.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit junger Menschen hinterlässt noch immer einen großen Aufholbedarf, nachdem viele Angebote der Kinder- und Jugendarbeit pandemiebedingt schließen mussten. Die negativen Auswirkungen des Wegfalls wichtiger Orte der Sozialisation und Bildung werden von verschiedenen Studien bestätigt und in den folgenden Berichten zusammengefasst.

Vertiefend nachzulesen:

Hinzu kommen wirtschaftliche Unsicherheiten und die steigende Inflation, die die Lebens- und Lernbedingungen einiger junger Menschen erschweren. Durch ihre weitgehend kostenfreien Angebote, die von allen Kindern und Jugendlichen unabhängig ihres sozioökonomischen Status wahrgenommen werden können, leistet die Kinder- und Jugendarbeit einen wichtigen Beitrag, um sozialer Ungerechtigkeit entgegenzuwirken.

Vertiefend nachzulesen:

Die globalen Krisen, allen voran Kriege und Umweltkatastrophen, zwingen viele Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen. Junge geflüchtete Menschen suchen unter anderem Zuflucht in Deutschland, was auch die Kinder- und Jugendarbeit vor große Herausforderungen stellte und stellt. Gerade hier kann die Jugendarbeit einen wichtigen Beitrag zum Aufbau eines stabilen sozialen Netzwerks von und für Menschen mit Fluchterfahrungen leisten.

Vertiefend nachzulesen:

Gleichzeitig müssen fortscheitende demokratiefeindliche und diskriminierende Einstellungen auch bei jungen Menschen ernst genommen und Angebote zur Prävention geschaffen werden. Das Erlernen und Erleben von demokratischen Grundwerten und gesellschaftlicher Teilhabe ist hierbei ein zentraler Bildungsauftrag, der sich auch an die Fachkräfte der Jugendarbeit richtet.

Vertiefend nachzulesen:

Unsere Gesellschaft unterliegt einem steten Wandel. Verstärkt und beschleunigt durch die Digitalisierung beinahe aller gesellschaftlichen Bereiche, differenzieren sich auch die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen immer weiter aus. Durch eine vielfältige Trägerlandschaft können für sehr viele verschiedene Interessen, Bedürfnisse und Belange Angebote geschaffen werden. Themen wie Demokratiebildung, rassismuskritische Bildungsarbeit, Sport und Kultur, Menschenrechte und vieles mehr werden vom weitläufigen Feld der Jugendarbeit bedient. Dabei erfordert jedoch die Pluralisierung und Individualisierung der Lebensformen, Diversität, multiple Krisenerscheinungen und ungleich verteilte Einkommen und Vermögen, aber auch Bildungs- und Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen ein hohes Maß an Kompetenzen und Know-How seitens der Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit.